Reisemedizinische Studienexkursionen

Die reisemedizinische Exkursion ist ein wesentliches Element im Fortbildungskonzept der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin. Wer durch eigenes Erleben die Praxis des Reisens erfahren hat, wird die besonderen Belastungen beurteilen können, denen die Reisenden unterwegs ausgesetzt sind. Vor Ort gemachte Erfahrungen und eigenes Erleben fließen in die Reiseberatung ein. Durch Reisen erworbene praktische Kenntnisse sind für eine authentische reisemedizinische Betreuung nahezu unerlässlich. Vor diesem Hintergrund haben wir das Konzept einer „reisemedizinischen Exkursion“ entwickelt, dem die die integrierte Vermittlung von Reise- und reisemedizinischer Kompetenz, abgestellt auf unterschiedlichste Reisearten und touristische Unternehmungen zu Grunde liegt.

Ziele der Exkursionen sind Länder mit besonderer klimatischer oder gesundheitlicher Belastung in unterschiedlichen geographischen Lagen, die touristisch und reisemedizinisch möglichst vielfältige Besonderheiten bieten. Indien zählt z.B. zu den klassischen häufig kulturell begründeten Reisezielen mit hohem gesundheitlichen Gefährdungsgrad. Im Reiseland lernen die Teilnehmer u.a. die medizinische Infrastruktur mit den Unterstützungsmöglichkeiten für in Not geratene Reisende kennen. Das reicht von Kontakten zu Kliniken und Praxen, über Gespräche mit Hotel-, Resort- und Schiffsärzten, mit Apotheken bis hin zu Rettungsflugsystemen, telemetrischen Einrichtungen und der Beurteilung von Unterstützungsmöglichkeiten durch die deutschen Botschaften und Konsulate vor Ort.

Das Sammeln eigener Reiseerfahrung, Kennenlernen von unterschiedlichen Reisearten wie Schiffs- oder Busreisen einerseits, von Luxustourismus bis hin zum Rucksack- und Abenteuer-Reisenden andererseits, aber auch das Ausprobieren von fremdländischen Nahrungsmitteln gehört neben dem theoretischem Wissen zum Verständnis der Reisemedizin. Ein wesentliches Programmelement ist zudem das Erleben der Reisegruppe selbst aus medizinischer Sicht. Hierbei geht es um die Umsetzungsmöglichkeiten prophylaktischer Vorgaben in der Reiserealität, wie wir sie ja unseren Patienten als Handlungsempfehlungen mit auf den Weg geben. Auch eigene Vorsorgemaßnahmen werden in Abwägung der unterwegs erfahrenen Risiken und offizieller Empfehlungen reisemedizinischer Expertengremien hinterfragt. Der Umgang mit gesundheitlichen Problemen innerhalb einer Reisegruppe und die reisemedizinische Betreuung einer Gruppenreise werden in Praxis erlebt neben dem Kursprogramm in ausgewählten Kursräumen mit Vorträgen, die den curriculativen Vorgaben der DFR entsprechen.

Die Exkursionen sind von dt. Ärztekammern zertifiziert und werden für inhaltlich entsprechende Lehrabschnitte des Fachzertifikates Reisemedizin der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin anerkannt, so natürlich auch der Basiskurs. Sie werden organisiert und durchgeführt in Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern, wobei die organisatorische Verantwortung bei den Reiseveranstaltern liegt und die Reisemedizinische Fortbildung nach dem Curriculum der Bundesärztekammer beim Basiskurs und den Curricula für die Aufbaumodule der DFR erfolgt.
Die DFR als Fachgesellschaft bietet selber keine Fortbildungen an, aber zertifiziert diese wenn sie dem DFR Curriculum entsprechen. Die DFR erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit bei unten aufgeführten Veranstaltern und hofft auf weitere.

Aktuelle reisemedizinische Fortbildungen bei Rundreisen in Afrika, Indien, Kuba mit Bus/Flug unter:
www.reisemed-experten.de/seite/fortbildungen

Aktuelle reisemedizinische Fortbildungen auf Seereisen mit Kreuzfahrtschiff:
www.reisemedizin-weiterbildung.de