Für Reisende

Liebe Reisende und alle, die Sie demnächst reisen möchten:

In einer globalisierten Welt ist Reisen zur Selbstverständlichkeit geworden, aus beruflichen wie auch privaten Gründen. Sowohl die Reise wie auch das Reiseland können Risiken bergen. Dabei geht es nicht nur um hier unbekannte Infektionskrankheiten, sondern auch um Unfallgefahren, klimatische Belastungen, Risiken durch geographische Gegebenheiten wie Höhenaufenthalte und ggf. neue sportliche Aktivitäten vor Ort; auch kann es zur Verschlechterung vorbestehender Grundkrankheiten kommen. Die hygienischen Bedingungen, die Sie im Reiseland antreffen, entsprechen möglicherweise nicht Ihren Vorstellungen. Im höheren Lebensalter ist damit zu rechnen, dass die Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten (Klima, Ernährung, Kultur) erschwert ist.

Aus all dem folgt, dass eine individuelle, umfassende reisemedizinische Beratung unverzichtbar ist und zu Ihrem eigenen Wohlbefinden sowie einer gelungenen Reise beiträgt. Auch in scheinbar schwierigen Fällen, in denen eigentlich aus gesundheitlichen Gründen von der geplanten Reise abzuraten wäre, kann es in vielen Fällen gelingen, in einem vertrauensvollen Gespräch mit dem Reisemediziner eine Lösung zu finden. Reisemediziner sind oft selbst begeisterte Weltenbummler!


Welche Aufgaben hat hierbei die Deutsche Fachgesellschaft für Reisemedizin?

  • reisemedizinische Fortbildung der Ärzteschaft in Basis- und Fortgeschrittenenkursen
  • Unterstützung von ärztlichen Qualitätszirkeln vor Ort
  • regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit
  • Unter dem Link ‚Mitgliederliste‘ auf dieser Seite finden Sie kompetente und in der Reisemedizin fortgebildete Ärztinnen und Ärzte sowie Gelbfieberimpfstellen in Ihrer Nähe.


Allgemeine Hinweise für Reisende im Folgenden als Link dargestellt

  • Merkblatt Reiseapotheke
  • „Sicher reisen" – Auswärtiges Amt
  • Impfempfehlungen 2019
  • Malariaprophylaxe Empfehlungen 2019
  • Reiseimpfungen: Kostenerstattung der Krankenkassen
    Diese Reiseimpfungen muss eine gesetzliche Krankenkasse nicht erstatten. Es handelt sich um eine freiwillige Leistung. Wir begrüßen es sehr, dass viele Krankenkassen sich entschlossen haben, Ihren Versicherten diesen so wichtigen Schutz anzubieten. Bei den privaten Krankenversicherungen sind Erstattungen von den gewählten Tarifen abhängig. Aber bitte lesen Sie immer die Texte zu Ihrer Krankenkasse / Krankenversicherung genau durch. Ob auch Ihre Krankenkasse/Krankenversicherung die Kosten komplett oder nur teilweise übernimmt, erfahren Sie am besten bei iher Kasse.
  • Aktuelle Reisemedizinische Hinweise für Reisende
  • Wikivoyage: Freie Reiseinformation rund um die Welt
  • Länderinformationen: Auswärtiges Amt
  • Auslands Reisekrankenversicherung
    ist unbedingt zu empfehlen, insbes. ausserhalb der EU un auch bei Kreuzfahrten
    Deutsche Staatsangehörige, die sich vorübergehend in Ländern der EU aufhalten, können wie alle anderen EU-Bürger nach dem europäischen Gemeinschaftsrecht im Krankheitsfall Leistungen nach Recht des bereistenEU Landes in Anspruch nehmen, nicht nach Recht ihres Heimatlandes. Als Anspruchsnachweis wird eine vor dem Antritt der Reise von der deutschen Krankenkasse auszustellende Europäische Versichertenkarte vorgelegt. Ausserhalb der EU besteht i.d.R. kein gesetzlicher Krankenversicherungsschutz.

Das heisst vor Antritt jeder Auslandsreise sollten Sie klären, ob Sie einen adäquaten Krankenversicherungsschutz besitzen, auch ob der im Notfall einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt. Ob und in welchem Umfang
Sie während Ihrer Auslandsreise krankenversichert sind, sollten Sie vor Ihrer Abreise ins Ausland mit Ihrer Krankenversicherung klären.

Eine Rückholversicherung, die bei einer plötzlichen ernsten Erkrankung die Kosten eines medizinischen
Rücktransports nach Deutschland abdecken würde, ist in den wenigsten Krankenversicherungen eingeschlossen und kann zusätzlich abgeschlossen werden.

Ohne ausreichenden Versicherungsschutz sind vor Ort anfallende Kosten (z.B. Krankenhauskosten, Rettungsflug) grundsätzlich selbst zu tragen und können schnell alle Ersparnisse aufzehren. Diese Kosten können nicht von deutschen Auslandsvertretungen übernommen werden. Es kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass der Arzt/das Krankenhaus eine Ausreiseverweigerung erwirkt, wenn die Rechnung nicht beglichen wird.