Fachzertifikat „Reisemedizin DFR“

Eine umfassende Darstellung der vielseitigen Aspekte der Reisemedizin ist mit dem Basiszertifikat allein nicht möglich. Daher hat die DFR unter Berücksichtigung der Stellungnahmen auch anderer, internationaler Institutionen (WHO, ISTM) einen Kanon von Themen und Kenntnissen zusammengestellt, der den Anspruch erheben kann, „Reisemedizin“ nach heutigem Verständnis zu repräsentieren. Diese Konzeption ist in das Curriculum des 128-h-Kurses eingeflossen, das erstmals 2003 vorgestellt wurde. Dabei sind nach Erwerb des Basiszertifikates 12 Aufbaumodule zu absolvieren, die jeweils eine spezielle Facette der Reisemedizin zum Thema haben. Es ist jeweils eine Lernerfolgskontrolle erforderlich.

Seit einigen Jahren ist von Seiten einiger Reiseveranstalter, insbesondere aber von Seiten vieler Reisender im Seniorenalter oder mit gesundheitlichen Einschränkungen, der Wunsch nach ärztlicher Reisebegleitung an die Deutsche Fachgesellschaft für Reisemedizin und deren Mitglieder herangetragen worden.

Diesem Wunsch haben wir 2015 mit einer Anpassung des bisherigen Curriculums und Erweiterung um ein 13. Modul, 'Ärztliche Reisebegleitung', entsprochen. Dieses Modul umfasst 8 Stunden und soll die wichtigsten spezifischen Anforderungen an begleitende Ärzte abdecken. Hierzu gehören auch rechtliche Aspekte des Internationalen Reiseverkehrs. Das Modul wird, wie alle übrigen, mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen.

DFR-Curriculum Reisemedizin

Im Zuge der Überarbeitung des Curriculums wurde das Modul 'Internationaler Tourismus' um einen Abschnitt 'mass gatherings' ergänzt. Damit will die DFR auf mögliche gesundheitliche Risiken, die sich aus Großveranstaltungen ergeben können, nicht zuletzt beim jährlich stattfindenden Hajj nach Mekka, aufmerksam machen und die entsprechenden medizinischen Grundlagen für eine qualifizierte reisemedizinische Beratung vermitteln.

Auch das Fachzertifikat bedarf der Verlängerung innerhalb der Gültigkeitsdauer von 3 Jahren. Dazu muß die Teilnahme an reisemedizinischen Fortbildungen nachgewiesen werden, deren inhaltliche Breite dem interdisziplinären Charakter der Reisemedizin und der Spezialisierung gerecht wird.
Hierzu gelten folgende Regelungen, die als Alternativen anzusehen sind:

Variante 1

  • Besuch einer Jahrestagung der Deutschen Fachgesellschaft Reisemedizin e. V.

und

  • Besuch einer eintägigen von der DFR als "Refresher" bestätigten reisemedizinischen Veranstaltung oder einer weiteren Jahrestagung der DFR.

Variante 2

  • Besuch eines von der DFR anerkannten, zweitägigen reisemedizinischen Refresherseminars

und

  • 8 Stunden reisemedizinische Fortbildung

Variante 3

  • Teilnahme an einer von der DFR anerkannten reisemedizinischen Exkursion

Variante 4

  • Nachweis von 30 Stunden reisemedizinischer Fortbildung

Die Teilnahmebescheinigungen, aus denen insbesondere bei Variante 4 der Inhalt und die Dauer der Veranstaltungen hervorgehen müssen, sind an die Geschäftsstelle der DFR zu senden.